Grüne Schwieberdingen-Hemmingen

Meine erste Sitzung als neuer Gemeinderat in Schwieberdingen

Am Mittwoch den 23.7.2014 war es soweit. Zunächst offizieller Fototermin. Meine Frau hat mir im Vorfeld zu Anzug und Krawatte geraten. Beim Friseur war ich auch. Jetzt gespannte Erwartung auf die Sitzung. Begrüßung durch den Bürgermeister.  "Suchet der Stadt Bestes" hatte die Schwieberdinger Kirchengemeinde den Gemeinderäten im Vorfeld als Ziel ans Herz gelegt.  Finde ich prima. Dann feierliche Verpflichtung. Rechte Hand heben und einen Text sprechen. War schon feierlich. Ich mache sowas auch nicht jeden Tag.

Als wir dann die drei Stellvertreter des Bürgermeister wählen sollen, schlägt Bürgermeister Lauxmann geheime Wahl vor. Erstaunt mich. Kenne ich von Vereinen eher nicht so. Dort gibt es ja auch wenig zu verbergen. Dann bin ich selbst erstmals an diesem demokratischen Ritual beteiligt. Erster Stellvertreter: stärkste Fraktion schlägt eine Kandidatin vor. Niemand schlägt andere Kandidaten vor. Die Kandidatin wird dann von uns allen gewählt. Einstimmig. Zweiter Stellvertreter: Zweitstärkste Fraktion schlägt einen Kandidaten vor. Kein Gegenkandidat. Mit 16 von 17 Stimmen klar gewählt. Konsens und konstruktive Zusammenarbeit ist gute Tradition im Schwieberdinger Gemeinderat.

Dritter Stellvertreter: Die ABG als drittstärkste Fraktion schlägt Fr. Schützinger vor. Eine junge Frau, die auf mich einen sehr guten Eindruck macht. Und als Stellvertreterin sicher eine gute Figur machen wird. Auch gute Tradition in Schwieberdingen: die stellvertretenden Bürgermeister werden in Reihenfolge der Fraktionsstärke gestellt. Jetzt wird aber noch von der FDP ein Kandidat vorgeschlagen. Ich wähle die junge Frau, die auch bei der Gemeinderatswahl viele Wähler überzeugt hat. Mehr als ihr Gegenkandidat. Aber mit 9:7 Stimmen gewinnt der Kandidat der FDP den Posten. "Abkehr vom sogenannten Schwieberdinger Stil" wird die LKZ zwei Tage später schreiben.

Vielleicht ist es ja der Gemeinde Bestes wenn ein langjähriger FDP Gemeinderat den begehrten Posten bekommt statt einer jungen Frau mit mehr Stimmen aus der Bevölkerung. Auch wenn es sich mir als neuem Gemeinderat nicht sofort erschließt. Meine erste Sitzung als Gemeinderat verlasse ich mit zwiespältigen Gefühlen.

Thomas Gölzer

Das Lachen nicht verlernt!

Nach 32 Jahren Mitgliedschaft bei den Grünen und seit 23.07.2014 ins Amt eingeführte Gemeinderätin habe ich das Lachen nicht verlernt – allerdings bin ich nachdenklicher geworden.

Frei nach Konstantin Wecker „Genug ist nicht genug, ich laß‘ mich nicht belügen. Schon schweigen ist Betrug, genug kann nie genügen.“

So habe ich diese erste Gemeinderatssitzung erlebt und (wie so oft im Leben) eben nicht geschwiegen.

Allen, die uns Bü90/Die Grünen auf dem Weg in den Gemeinderat unterstützt haben, nochmals ein Dankeschön und nehmen Sie/nehmt weiterhin gerne Anteil an unserem Ehrenamt.

Monika Birkhold