Naturdetektive unterwegs mit den Grünen

Eine kleine Gruppe Kinder folgten bei den Ferienspielen den Hemminger „Grünen“ zum Rosensteinmuseum nach Stuttgart. Aufgrund der Gruppengröße konnten wir sie intensiv unterstützen.

Schon die Anreise mit unserem „Bähnle“ bis Korntal, dann Schienenersatz- verkehr bis Zuffenhausen und S-Bahn bis zum Nordbahnhof war ein Abenteuer. Den Marsch durch den schönen alten Rosensteinpark schafften alle 8 bis 10-jährigen locker und hatten auch auf der Rückfahrt noch viel Energie.

Im Museum schritt die Zeit schnell voran, so dass die Naturdetektive nur 3 von 4 Fällen lösen konnten, das aber mit Bravour und manchmal im Laufschritt.

Es ging bei den zu lösenden „Kriminalfällen in der Natur“ einmal darum, wer die Eier des Neuntöters zerbrochen hat und wo das letzte Junge geblieben war, wer die kleinen Entenküken hat verschwinden lassen und warum Rotkäppchen „verschollen“ ist. Mit Hilfe des Zeugentelefons, Laboruntersuchungen, Knochenvergleichen und genauem Überlegen wurden die Schuldigen gefunden und die Unschuldigen entlastet. Das alles wurde im Ermittlungsbuch beschrieben und durch Stempel bestätigt.

 

Die Rätselei hat auch uns begleitenden Erwachsenen viel Spaß gemacht und die „Große Landesausstellung“ bietet sich für andere Eltern mit Kindern noch bis Ende der Ferien an.