Unsere Liste für den Gemeinderat Schwieberdingen

Platz 1: Monika Birkhold, Kauffrau, verh., 2 Kinder

Mitglied bei den Grünen seit 1982, Gemeinderätin seit 2014.

Mir ist die Gleichbehandlung aller Verkehrsteilnehmer*innen wichtig. Chancengleichheit, verantwortungsvoller Umgang mit Rohstoffen, soziale Gerechtigkeit und bezahlbarer Wohnraum sowie eine  intakte Natur sind Themen, für die ich mich engagiere.

Platz 2: Joachim Spreu, Dipl.-Ing., verh.

OV-Vorstandsmitglied bei den Grünen.

Ich möchte bei der Erhaltung von Umwelt, Natur, und sozialer Gerechtigkeit mitgestalten. Sinnvolle Verkehrspolitik (Tempo 30 von Ortsschild zu Ortsschild ist für mich ein absolutes Muss!). Auch bei Erweiterungen des vorhandenen Industriegebietes sowie bei der örtlichen Energieversorgung will ich  ökologische Aspekte einbringen, damit Schwieberdingen weiterhin attraktiv bleibt.

Platz 3: Brigitte Heck, Buchhändlerin, verh., 2 Kinder

Meine besonderen kommunalpolitischen Interessen liegen bei der Grundversorgung, insbesondere dem Einzelhandel, kulturellen Veranstaltungen und der Verbesserung der Verkehrssituation. Als ehemalige Einzelhändlerin vor Ort kenne ich die  Bedürfnisse, Wünsche und Sorgen der Schwieberdinger  Bürger*innen.

Platz 4: Dr. Thomas Gölzer, Physiker,  verh., 2 Kinder

Gemeinderat seit 2014.

Mein Ziel ist ein Schwieberdingen, das sowohl für die heutige als auch für kommende Generationen lebenswert ist. Hoher Freizeitwert für die hier lebenden Menschen und ihre Familien; ein Naturpark an der grünen Achse Glemstal. Schwerpunkte: Verkehrswende, Energiewende, Erhaltung unserer Natur. Dafür stehe ich, auch als Vorsitzender des Naturschutzbundes.

 

Platz 5: Dr. Monika Leder, Diplomagrarbiologin, verh., 1 Kind

Als Gründungsmitglied der Bürgerinitiative IG Deponie Froschgraben habe ich die Erfahrung gemacht, dass es sich lohnt, mit Mut, konstruktiver und faktenorientierter Argumentation, ein Umdenken und damit Verbesserungen zu bewirken. Ich stamme aus der hiesigen Landwirtschaft, und möchte meine Heimat aktiv mitgestalten. Nachhaltigkeit, Raum zur Entfaltungfür unsere Kinder und Zugang zur Natur sind mir ein besonderes Anliegen.

Platz 6: Jens Wagner, Student,  verh.,1 Kind

KFZ-Mechatroniker, dann Landschaftsgärtner, heute Studium der Landschaftsplanung. Als ehemaliger Hauptschüler weiß ich, wie wichtig gerechte Bildungschancen sind. Als frisch gebackener Vater liegt mir die Zukunft unserer Kinder sehr am Herzen. Ein Naturkindergarten und der Erhalt der Kulturlandschaft für spätere Generationen sind mir ein besonderes Anliegen.

Platz 7: Tülay Sardogan, Diplomkauffrau, ledig

Um auf Fragen von morgen die richtigen Antworten zu finden, müssen wir unsere Generation Y stärker miteinbeziehen. Daher liegen mir die Themen zukunftsweisende Mobilitätskonzepte, Digitalisierung und Nachhaltigkeit besonders am Herzen.Deshalb möchte ich mich für diese Schwerpunkte in der Gemeinde einsetzen und den Wandel in der Gesellschaft aktiv mitgestalten.

Platz 8: Timm Overdick, Schüler, ledig

Mobilität ist in unserer Zeit das A und O. Ich möchte mich für eine bessere Netzanbindung  Schwieberdingens einsetzen. Gerade junge Menschen kommen nicht ohne einen guten ÖPNV voran. Für junge Menschen möchte ich ein Sprachrohr sein, die Beteiligung an kommunalen Projekten ausbauen und verbessern, sowie mich für ansprechende Freizeitmöglichkeiten einsetzen.

Platz 9: Svenja Thierack, Diplomsozialpädagogin (BA), verh., 3 Kinder

OV-Vorstandsmitglied bei den Grünen.

Unterstützung der lokalen Unternehmen, mehr Lebensqualität für Jung und Alt, Erhaltung der Naherholungsgebiete, Förderung des sozialen Miteinanders, Auflösung verkrusteter Strukturen und Schaffung von mehr Transparenz in der Gemeindepolitik- das sind Themen, für die ich eintrete.

Platz 10: Jürgen Schwarz, Dipl.-Ing (FH), verh., 2 Kinder

Ich wohne seit 20 Jahren mit meiner Familie in Schwieberdingen und möchte den Wandel unserer Gemeinde zu nachhaltiger Wirtschaftsansiedlung mit Unternehmen unterschiedlicher Größe mitgestalten. Ich setze mich daher für einen verbesserten ÖPNV und weitere Verkehrsberuhigung ein. Mit den Schwieberdinger Unternehmen möchte ich erörtern, welche Maßnahmen nötig sind, lokal Plastikmüll zu verringern.

 

Platz 11: Elisabeth Simpfendorfer-Paul, verh., Hausfrau

Das Abwenden der Klimakatastrophe ist nicht nur Sache der großen Politik. Schwieberdingen braucht nicht größere Straßen, sondern eine massive Verbesserung der Anbindung an bestehende Schienennetze, sowohl für  Personen- als auch Warenverkehr. Zur Steigerung von Luft- und Wohnqualität benötigen wir eine Baumschutzsatzung und die finanzielle und ideelle Förderung privater und betrieblicher Naturschutzmaßnahmen.

Platz 12: Richard Beck, Kaufmann, verh., 2 Kinder

Nachhaltige Kommunalentwicklung setzt voraus: sozial, ökologisch und wirtschaftlich handeln – und zwar in dieser Reihenfolge. Ich setze mich für das ein, was auch Ihnen heute und in Zukunft am wichtigsten ist: Die Attraktivität für Jugend und Familie erhöhen, die Naturschätze unserer Gemarkung erhalten und wohlüberlegt in die Gebäude, Straßen und Plätze unserer Gemeinde investieren.

Platz 13: Renate Kupke, Lehrerin, verh.

Die Erhaltung unserer Umwelt und Natur für zukünftige Generationen ist mir wichtig. Dazu gehört für mich nachhaltiges Lebenund Wirtschaften, der spürbare Ausbau des ÖPNV, die Förderung ökologischer Landwirtschaft sowie die Erhaltung von Biotopen.

Unsere konkreten Ziele:

  • Anbindung des bestehenden Industriegebiets an den ÖPNV über die Stadtbahn
  • Tempo 30 in Schwieberdingen für mehr Lebensqualität
  • Ausbau der Radwege und bessere Radabstellmöglichkeiten
  • Solarstromanlagen auf öffentlichen Gebäuden
  • Energiesparen und Energieeffizienz fördern,
  • Projekt zur CO2-Bilanzierung
  • Besseres Regenwassermanagement und Begrenzung der Flächenversiegelung
  • Nachhaltige Bebauungsplanung  für Neubaugebiete
  • Insektenfreundliche Bepflanzung
  • Lebendige Natur im Siedlungsraum, über Förderprogramme z.B. „Natur nah dran“
  • Nachhaltige Sanierung der Schulbauten
  • Schaffung attraktiver Sport- und Freizeitinfrastruktur
  • Schaffung von bezahlbarem Wohnraum
  • Kindgerechtes Wohnumfeld
  • Kommunaler Grillplatz für Jung und Alt
  • Ansiedlung von Handwerkern in Familienbetrieben, Dienstleistungs- und mittelständische Betriebe, Unterstützung des Einzelhandels

Unsere Schwerpunkte:

  • Umweltfreundliche kommunale und regionale Energieoffensive
  • Lebens- und Wohnqualität sichern
  • Familien- und seniorengerechte Wohnraumplanung
  • Soziales Miteinander der Generation und Kulturen stärken
  • Fit für die Zukunft – Weichen stellen für gute Bildung
  • Unsere Kulturlandschaft und vielfältige Natur bewahren und regionale bäuerliche Landwirtschaft wertschätzen
  • Nachhaltige Wirtschaftsförderung,
  • regionale Wirtschaftskreisläufe
  • Kommunalpolitik nah am Menschen mehr Transparenz und Beteiligung
  • Bei heutigen Entscheidungenan morgen denken

______________________________________________________________________________________